Laufende Marktbeobachtung Wohnen Büro Einzelhandel Hotel / Freizeit

US Multifamily Monitor 1. Halbjahr 2022

Die US-Volkswirtschaft hat die wirtschaftliche Dynamik der Zeit vor Corona unterdessen wieder erreicht und übertroffen. Das BIP-Wachstum von 5,7 % im letzten Jahr und eine Arbeitslosenquote von aktuell 3,8 % reflektieren dies. Das Einkommensniveau der US-Bevölkerung ist gestiegen und es sind konsumtive Nachholeffekte zu beobachten. Die starke Konsumnachfrage trifft auf Angebotsknappheiten, die auch das Ergebnis von Lieferkettenproblemen sind. Insbesondere vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges ist eine kurzfristige Verbesserung derzeit nicht absehbar. Die Folge ist ein in der Breite steigendes Preisniveau für Waren, Energie, Güter und Dienstleistungen. So lag die Inflationsrate im Februar 7,9 % über dem Vorjahreswert. Das entspricht dem höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit 40 Jahren.

In Kombination mit der weiterhin hohen Liquidität im Markt steigen die Preise von Sachwerten, insbesondere von Immobilien. Am Mietwohnungsmarkt besteht ein Nachfrageüberhang, der im nationalen Durchschnitt im Jahr 2021 zu Mietsteigerungen von 13,5 % geführt hat.

Dem Neubau weiterer Wohnanlagen kommt daher eine große Bedeutung zu. Zentrale Herausforderungen hierfür sind derzeit die stark steigenden Baupreise und längeren Projektlaufzeiten. Gleichzeitig ist die Investorenpräferenz für Wohnanlagen gestiegen und hat zu weiter sinkenden Anfangsrenditen geführt.

Hinsichtlich der aktuellen Inflationsentwicklung hat die US-Notenbank mit der Zinserhöhung Mitte März die geldpolitische Wende eingeläutet. Seit Jahresbeginn haben sich die Zinsen für Immobiliendarlehen bereits erheblich verteuert. Dies führt in der Breite der Bevölkerung zu höheren Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum. Perspektivisch bleibt daher der Druck auf den Mietwohnungsmarkt auch in einem Umfeld steigender Zinsen bestehen. Dies allerdings in unterschiedlicher regionaler Ausprägung. Bedingt durch Zuwanderung und Geburtenüberschüsse ist die US-Bevölkerung in 2021 weiter gewachsen. Innerhalb der USA verlieren einige Regionen kontinuierlich an Bevölkerung, andere verzeichnen erhebliche Zuzüge, was die wirtschaftliche Dynamik und den Wohnungsmarkt maßgeblich prägt. Daher ist das Fokusthema dieser Ausgabe der US-Binnenmigration gewidmet.

Ansprechpartner: 
Felix Embacher
embacher@bulwiengesa.de
Tel.: +49 89 23 23 76 22
 

Downloads

Das könnte Sie auch interessieren

Für unser Magazin haben wir relevante Themen, häufig auf Basis unserer Studien, Analysen und Projekte, zusammengefasst und leserfreundlich aufbereitet. So ist ein schneller Überblick über Aktuelles aus der Immobilienbranche garantiert.

Marktupdate Hotelimmobilien: Der Tourismus zieht an

Aktuelle Zahlen zeigen eine deutliche Steigerung der touristischen Nachfrage in Deutschland – mit regionalen Unterschieden. Auch die verschiedenen Hotelsegmente profitieren unterschiedlich.
>

Chart des Monats Juni: Weniger Projektentwicklungen

In den sieben A-Städten beträgt das Projektvolumen jetzt nur noch 46,2 Mio. qm. Das entspricht einem Rückgang um 3,6 Prozent im Vergleich zum ersten Corona-Jahr 2020. Vor allem das Trading Development ist auf Talfahrt, während Bestandshalter fleißig weiterbauen und -planen
>

Sechs Empfehlungen für Wirtschaftsimmobilien

Als „Immobilienweise“ haben wir für das Frühjahrsgutachten Büro-, Unternehmens-, Logistik- und Hotelimmobilien beleuchtet. Und sechs Empfehlungen für Politik und Wirtschaft ausgesprochen. Gleich drei dieser Empfehlungen haben mit Nachhaltigkeit zu tun
>

Interessante Publikationen

Hier finden Sie Studien und Analysen, die wir teilweise im Kundenauftrag erstellt haben oder in Eigenregie auf Basis unserer Daten und Marktexpertise. Viele können Sie kostenfrei hier herunterladen und lesen.

BF.Quartalsbarometer Q2/2022

Barometerwert stürzt ab
>

Studie „Immobilien der öffentlichen Infrastruktur"

Immobilien der öffentlichen Infrastruktur – eine Antwort auf die Herausforderungen im Investmentmarkt
>

Marktreport der Initiative Comparables

Die Initiative Comparables gewinnt an Marktrelevanz
>